Mutmacher Ideen zur Osterzeit

Auch Ostern 2021 müssen wir mit vielen Einschränkungen feiern. Da wir weitestgehend auf Kontakte zu unseren Familien und Freunden verzichten müssen und auch Gottesdienstbesuche nur sehr eingeschränkt möglich sind, kommt bei machen das Gefühl auf, dass Ostern gar ausfällt.

Wir haben uns einige Gedanken gemacht, wie man Ostern ganz bewusst und voller Freude auch zu Hause im kleinsten Kreis oder gar alleine feiern kann. Alle Ideen findet ihr im Flyer. Einige Bastelsets sind darüber hinaus noch in unserem Büro erhältlich. Bei Interesse oder Fragen könnt ihr euch bei niebler@kolping-munster.de melden.

Das Osterlied ‚Das Grab ist leer‘ (GL778) zum Mitsingen

Wir wünschen allen eine frohe und gesegnete Osterzeit!

Save the Date: Mitgliederversammlung und Kolping-Gedenktag

Bereits 2020 verlief völlig anders als erwartet und auch in 2021 können viele Veranstaltungen und Aktivitäten nicht so durchgeführt werden, wie wir uns das vorgestellt haben. Auch unsere Jahresplanung wird von den Corona-Entwicklungen bestimmt. Wir werden daher regelmäßig mit einem absehbaren Vorlauf zu den jeweils geplanten Aktivitäten einladen.

Für zwei geplante Termine wollen wir bereits heute auf die vorgesehenen Termine hinweisen:

Mitgliederversammlung
27. Juni 2021, ab 15 Uhr
im Stadthotel, Aegidiistraße

Kolping-Gedenktag
05. Dezember 2021, ab 15 Uhr
im Stadthotel, Aegidiistraße

Bei beiden Veranstaltungen entscheiden wir ca. drei bis vier Wochen vor dem Termin über die Durchführung und laden entsprechend ein. Bei Durchführung werden wir die dann gültigen Vorgaben umsetzen.

Wir wünschen euch eine gute Zeit und vor allem Gesundheit! TREU KOLPING!
Euer Vorstand

Bild: www.unsplash.com

Weiterhin keine Veranstaltungen

Wegen des anhaltenden Lockdowns können auch aktuell keine Veranstaltungen durchgeführt werden. Wir bitten um Verständnis und informieren an dieser Stelle sowie auf den üblichen Wegen, sobald wir wieder Veranstaltungen durchführen können.

Wir hoffen, euch bald wieder bei uns persönlich begrüßen zu können. Bis dahin passt gut auf euch auf und bleibt gesund!

Bild: www.pixabay.de

Ruf doch mal an… Telefonaktion der Kolpingsfamilie

Leider konnten in diesem Jahr viele Aktionen mit persönlicher Begegnung nicht stattfinden. Die Kolpingsfamilie Münster-Zentral hat sich daher unter dem Motto „Ruf doch mal an…“ eine Telefonaktion überlegt, bei der Interessierte trotz Corona in den persönlichen Kontakt kommen können. Durch die Aktion können Geschichten und Erlebnisse geteilt werden. Gerne kann man auch einfach miteinander ins Gespräch kommen. Im Flyer zur Aktion sind weitere Details enthalten:

Die Kolpingsfamilie vermittelt Kontakt zwischen Personen, die Lust auf ein Gespräch haben. Die Aktion steht allen Interessierten, unabhängig von einer Mitgliedschaft, offen. Hier gelangt ihr zum Kontaktformular, um euch für die Aktion anzumelden. Start der Aktion ist die Adventszeit. Die Aktion soll jedoch auch noch in den Wintermonaten des neuen Jahres laufen.

Bei Fragen kann man sich unter 0251 / 62560397 oder mail@kolpingsfamilie-ms.de im Büro der Kolpingsfamilie melden.

Wir freuen uns über zahlreiche Beteiligung!

Keine Veranstaltungen bis einschließlich 30. November 2020

Bund und Länder haben auf das weiterhin rasante Infektionsgeschehen mit verschärften Beschränkungen des öffentlichen Lebens reagiert. Deshalb wird es in der Kolpingsfamilie Münster-Zentral bis einschließlich 30.11.2020 keine Veranstaltungen geben. Besonders betroffen ist davon unser Besuch im LWL Museum für Kunst und Kultur am 14.11.2020.

Wir hoffen, euch bald wieder bei uns persönlich begrüßen zu können. Bis dahin passt gut auf euch auf und bleibt gesund!

Bild: www.pixabay.de

#ihaveastream – Online-Austausch zur Kommunalwahl in Münster

Kameras und Mikrophone erwarteten die Politiker*innen als sie am Freitag, 28.08.2020 zur politischen Gesprächsrunde der Kolpingjugend im Stadthotel in Münster eintrafen. Die Kolpingjugend Münster-Zentral hatte gemeinsam mit dem Diözesanverband unter dem Titel #ihaveastream den Polit-Talk zur Kommunalwahl organisiert. Das komplette Gespräch wurde dabei mit professionellem Equipment gefilmt und im Internet auf Instagram live gestreamt. Durch dieses Format konnten sich die Zuschauer*innen mit Fragen im Live-Chat aktiv in die Diskussion einbringen. Vertreten waren Politiker*innen aus neun Parteien, teilweise mit ihren Bürgermeisterkandidat*innen. Bei ihren Aussagen gingen die Politiker*innen auf die Anliegen und Fragen der Jugend ein, für die die Aktion vorrangig konzipiert ist.

Im Vorfeld hat sich die Kolpingjugend in Münster Gedanken gemacht, welche Themen junge Menschen in Münster besonders betreffen. So ging es zunächst darum, was man auf kommunaler Ebene gegen den Wohnungsmangel tun kann. Einig waren sich alle Parteien darin, dass mehr Wohnraum besonders für Menschen mit geringem Einkommen geschaffen werden muss. Niels Münck (Piratenpartei) stellte dabei besonders heraus, dass nicht der Wohnraum zu knapp ist, sondern die Anzahl der Wohnungen von den Bedürfnissen der Münsteraner*innen abweiche. Unterschiedlicher Meinung war man allerdings darüber, wie mehr Wohnungen geschaffen werden können. Simon Haastert (FDP) machte sich dafür stark, sich bei der Planung neuer Stadtteile am Düsseldorfer Modell zu orientieren, um möglichst bedürfnisorientierte Stadtviertel zu bauen. Ulrich Thoden (die LINKE) hingegen plädierte dafür, den stadteigenen Wohnungsbau zu fördern, da Privatisierung und Marktwirtschaft gescheitert seien. Für mehr gemeinschaftliches und möglichst klimaneutrales Wohnen setzten sich sowohl Leon Herbstmann (Bündnis 90/Die Grünen) als auch die Oberbürgermeisterkandidaten Michael Krapp (ÖDP) und Dr. Michael Jung (SPD) ein.

Des Weiteren ging es um den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Moderatorin Britta Spahlholz fragte zunächst, wie Bus- und Bahnverbindungen in und um Münster attraktiver und vor allem kostengünstiger gestaltet werden können. Für einen ticketlosen ÖPNV, bei dem die jährlichen Kosten von ca. 50 Millionen Euro über Steuereinnahmen der Stadt getragen werden sollen, sprachen sich sowohl Ulrich Thoden (die LINKE) als auch Michael Krapp (ÖDP) und Niels Münck (Piratenpartei) aus. Dr. Michael Jung (SPD) schlug ein 1-Euro-Ticket vor und Jens Heinemann (CDU) plädierte für ein reformiertes und vor allem günstigeres Ticketsystem, das jedoch nicht für umsonst angeboten werden solle. Lars Nowak (Die PARTEI) möchte sich zudem für mehr Boots- und Schiffsverkehr einsetzen. Beim Pendler*innenverkehr sprach sich Franz Schröer (Münster Liste – bunt und international) für eine Verdichtung des Zugverkehrs, auch in umliegenden Ortschaften, aus. Hierbei sei insbesondere Barrierefreiheit wichtig.
Zur Sicherheit für Fahrradfahrer*innen im Straßenverkehr herrschte hingegen großteils Einigkeit. Fahrradfahrer*innen bräuchten Priorität im Straßenverkehr, egal ob durch mehr Radwege, Fahrradstraßen oder Geschwindigkeitsbegrenzungen.

Nach dem etwa einstündigen Stream zeigte sich Theresa Niebler (Referentin der Kolpingjugend Münster-Zentral) zufrieden mit dem Abend: „Wir wollten vor allem jungen Münsteraner*innen zeigen, dass ihre Themen in der Kommunalpolitik relevant sind und es sich lohnt am 13.09. mit zu entscheiden, wie es in unserer Stadt in den nächsten Jahren weiter geht.“
Um auch andere junge Menschen zu erreichen und noch weitere Meinungen zu erfahren, wird der Stream in den kommenden Tagen auf der Facebookseite der Kolpingjugend Münster-Zentral sowie dem YouTube Kanal des Kolpingjugend Diözesanverbandes Münster hochgeladen und steht dort dann als Video dauerhaft zur Verfügung.

Gefördert wird das Projekt durch #jungesnrw – Perspektiven vor Ort. Es wird gefördert durch den Landesjugendring und das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW.

Bildunterschrift (v.l.n.r.) Britta Spahlholz (Kolpingjugend Münster-Zentral), Ulrich Thoden (die LINKE), Niels Münck (Piratenpartei), Michael Krapp (ÖDP), Dr. Michael Jung (SPD), Jens Heinemann (CDU), Franz Schröer (Münster Liste – bunt und international), Lars Nowak (Die PARTEI), Selina Kraskes (Kolpingjugend Münster-Zentral), Simon Haastert (FDP), Theresa Niebler (Kolpingjugend Münster-Zentral), Leon Herbstmann (Bündnis 90/Die Grünen)

Bild: Tonius Weiß; Text: Theresa Niebler

Erfolgreiche Briefmarkenaktion des Kolping-Stadtverbands Münster

Der Kolping-Stadtverband Münster hat im Jahr 2019 mit dem Sammeln von Briefmarken 2.885 Euro eingenommen. Das so erwirtschaftete Geld aus der Briefmarkenaktion, die von Kolping International organisiert wird, fließt in die Ausbildung junger Menschen. Im Jahr 2019 wurden junge Menschen in Uganda bei ihrer Berufsausbildung unterstützt.

Text: Britta Spahlholz; Bild: www.pixabay.com / jackmac 34

Weitere Veranstaltungsabsagen bis 31.05.2020

Aufgrund der derzeit unsicheren Lage im Zusammenhang mit dem Corona-Virus hat sich der Vorstand der Kolpingsfamilie Münster-Zentral dazu entschieden, alle Veranstaltungen von Kolpingsfamilie und Kolpingjugend bis 31.05.2020 abzusagen.

Hierzu zählen:

  • Promenadenspaziergang (24.04.)
  • Mitgliederversammlung (17.05.)
  • Führung über den Zentralfriedhof (20.05.)

Wir hoffen, dass alle weiterhin gesund sind und bleiben!

Bild: www.pixabay.com / olgalionart

Büroschließung aufgrund von Renovierung

Das Büro der Kolpingsfamilie in der Krummen Str. 45/46, 48143 Münster ist aufgrund von Renovierungsarbeiten in den nächsten Monaten geschlossen. Wir informieren euch, sobald wir wieder persönlich für euch da sind.

Ihr erreicht uns weiterhin postalisch (Kolpingsfamilie Münster-Zentral, Krumme Str. 45/46, 48143 Münster) sowie per E-Mail (mail@kolpingsfamilie-ms.de).

Bild: www.pixabay.com / Life-Of-Pix

Programm bis 19.4.2020 abgesagt

Das Wohl all unserer Mitglieder, Teilnehmer*innen und Interessierten an unseren Veranstaltungen liegt uns sehr am Herzen. Deshalb sehen wir uns angesichts der kritischen Lage durch den Coronavirus auch hier in Münster gezwungen unsere Veranstaltungen vorerst bis zum 19. April 2020 abzusagen.

Dies betrifft folgende Veranstaltungen:

Besichtigung der Sasse Destillerie (21.3.)
Nachtanbetung in der Erphokirche (21.3.)
Frauentreff (1.4.)
Besichtigung des Dialog Verlags (2.4.)

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bild: www.pixabay.com / olgalionart